Gleichstellungsbeauftragte kritisieren die bundesweite Fahrradhelm-Kampagne
Sexistische Werbung - Minister Scheuer Zielscheibe von Kritik

"Looks like shit – but saves my life" – betitelt der Verkehrsminister Scheuer seine neue Werbekampagne für Fahrradhelme. Bundesweit melden sich Organisationen, Politiker und Politikerinnen kritisch zu Wort. Die Arbeitsgemeinschaft der Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Stade ist fassungslos, dass ein Bundesministerium mit dieser sexistischen Werbung insbesondere Jugendliche zum Tragen von Fahrradhelmen motivieren will. „Wir wollen mit allen Mitteln versuchen, dass diese Werbeplakate nicht in unserem Landkreis aufgehängt werden“, so die Gleichstellungsbeauftragten und bitten mit diesem Appell auch die Politik und die Bürgermeister*innen um Unterstützung!

Von der Autoindustrie lernen, heißt werben lernen... dachte sich wohl Verkehrsminister Andreas Scheuer. Denn wer, wenn nicht die Werber für Autos, lieben leicht bekleidete Schönheiten, die sich auf Motorhauben räkeln. Gern mit durchsichtigen Hemdchen, Bikini oder Unterwäsche auf dem glänzendem Lack. Männerphantasien, jetzt ausgelebt in der neuen Werbekampagne für Fahrradhelme "Looks like shit- but saves my live".

Wieso sollten makellose junge Männer und Frauen im Muskelshirt, Unterhemdchen und knappen Höschen, dafür aber mit Helm auf dem Kopf für Sicherheit werben, wenn sie so dürftig bekleidet einen Radunfall erlitten, fragen sich doch sicher nicht nur Jugendliche, oder? Der Kopf ist dann zwar noch dran, aber man stelle sich nur die Verletzungen an den nackten Armen und Beinen vor.

Die Jugendlichen, die zurzeit bundesweit auf die Straßen gehen und sich für einen weltweiten Klimaschutz engagieren, setzen sich doch gerade für unsere gesellschaftlichen Werte ein und zeigen eine vorbildliche Haltung. Unterschätzen Sie also die junge Generation nicht, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen können sehr wohl erkennen, dass diese sexistische Werbung nichts mit Sicherheit auf der Straße zu tun hat.

Um es klar zu sagen: wir sind für Fahrradhelme und für eine menschenwürdige Kampagne, die Leben rettet!

Es gibt viel zu tun! Packen Sie´s an, Herr Verkehrsminister!

 

Pressekontakt für Rückfragen Karina Holst (Hansestadt Stade), Gabi Schnackenberg (Hansestadt Buxtehude), Andrea Jülisch (Samtgemeinde Harsefeld), Daniela Subei (Samtgemeinde Horneburg), Hiltrud Gold (Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten), Gabriele Heinsohn (Samtgemeinde Nordkehdingen)